[fr]

Brieftaube mit einer Kamera

Fliegen ist ein teures Vergnügen und kann, wie die Geschichte beweist, auch gefährlich sein. Warum also nicht eine Brieftaube mit einer Kamera bestücken, die fast überallhin fliegt, auch hinter die feindlichen Linien! Diese Idee der Fototauben stammte vom Kleinunternehmen Michel in Walde, Kanton Aargau, damit es die Produktion während der Wirtschaftskrise der 30er Jahre diversifizieren konnte. Doch die Schweizer Armee kaufte diese Geräte nicht, da Brieftauben wohl gute Boten, aber höchstens mittelmässige Spione waren; da zu wenig vorausplanbar und zu undiszipliniert. Im Bewusstsein des Wertes derartiger Zeitzeugen beschlossen die Nachkommen von Adrian Michel, der am 15. September 1937 ein Patent für seine Erfindung erhielt, dessen Sammlung dem Schweizer Kameramuseum zu übergeben. Diese Schenkung beinhaltet Kameras, Prototypen und Einzelteile mit über hundert 16 mm-Filmrollen, verschiedene Fotografien und Dokumente, darunter auch ein Fotoalbum und eine Bedienungsanleitung.

Die Sammlung aus Fotografien von Brieftaubenkameras kann heute dank der Arbeit des „Institut suisse pour la conservation de la photographie“ und der Unterstützung von MEMORIAV, dem „Verein zur Erhaltung des audiovisuellen Kulturgutes der Schweiz“, im Kameramuseum besichtigt werden.

Photographie réalisée par des pigeons

Copie numérique de négatifs 16 mm originaux du fonds Michel conservés au Musée suisse de l’appareil photographique

Photographie réalisée par des pigeons

Copie numérique de négatifs 16 mm originaux du fonds Michel conservés au Musée suisse de l’appareil photographique
Grande Place
1800 Vevey/Suisse
Heures d’ouverture:
du mardi au dimanche
de 11h à 17h30

To view virtual tour properly, Flash Player 9.0.28 or later version is needed. Please download the latest version of Flash Player and install it on your computer.