Ottomar Anschütz verbessert das Zoetrop

Wie Muybridge und Marey in den 1880er Jahren, befasst sich auch Ottomar Anschütz, Porträtist im preussischen Lissa (heute in Polen), mit der Bewegungsanalyse. Er konstruierte verschiedene Verschlüsse, mit denen er Belichtungszeiten von nur 1/1000 Sekunde erzielte. Er rüstet Kameras, die in einer Reihe aufgestellt waren, mit solchen Verschlüssen aus und fotografierte damit nicht nur Pferde in Bewegung, sondern ganze Militärmanöver.
 
1886 verbessert Anschütz das Zoetrop, jenes optische Spielzeug, das 1867 auf den Markt kam. Er ersetzte die gezeichneten Darstellungen durch seine sequenziellen Fotoaufnahmen, und er platzierte die Betrachtungsschlitze nicht mehr oberhalb des Bildstreifens, sondern zwischen den Bildern. Man betrachtet im Zoetrop fortlaufende Bilder, die entweder horizontal angeordnet sind oder auf einem Karton vertikal ablaufen.
 
Gleichzeitig gelingt Anschütz eine wichtige Erfindung im Hinblick auf die kinematografische Projektion. Sein Elektrotachyskop – oder «elektrischer Schnellseher», wie Anschütz ihn original nannte – aus dem Jahre 1887 bestand aus seiner grossen Scheibe mit elektrischen Kontakten, auf welcher Diapositive der Bewegungsaufnahmen montiert waren. Wird die Scheibe mit den Bildern gedreht, so zündet hinter dem Diapositiv eine Gasentladungslampe (Geissler-Röhre), welche durch ihren Kurzzeiteffekt das Bild zum Stehen bringt. In rascher Folge wird durch Überlagerung der Bilder und unserer Netzhautträgheit ein Bewegungseffekt erzeugt. Natürlich handelt es sich dabei noch nicht um eine Projektion, denn die Vorführung ist auf die direkte Betrachtung durch wenige Personen beschränkt.
 
Illustration:
Originalstreifen eines Zootropen mit Gebrauchsanweisung in Manuskriptform, Ottomar Anschütz, Preussen (aktuelles Polen), Lissa, um 1890
 Anschütz ersetzt die Zeichnungen, welche eine Bewegung in ihre Einzelbilder zerlegen, durch seine eigenen, fotochronografischen Aufnahmen und setzt diese in einen von ihm fabrizierten Zootropen. Er erdenkt ein Gerät, bei dem sich die Schlitze zwischen, und nicht oberhalb, der Bilder befinden
 
Grande Place
1800 Vevey/Suisse
Heures d’ouverture:
du mardi au dimanche
de 11h à 17h30

To view virtual tour properly, Flash Player 9.0.28 or later version is needed. Please download the latest version of Flash Player and install it on your computer.