Die Mikroskop-Fotografie

Die Fotografie für wissenschaftliche Anwendungen einzusetzen, schien zwar von Anfang an naheliegend, doch verlassen sich die Gelehrten zunächst eher auf die Interpretationen der Zeichner, die ein Objekt in drei Dimensionen erfassen können, um eine freiere und aussagekräftigere Darstellung zu gestalten als die realistische Abbildungsmethode der Fotografie.
 
Nachdem das Mikroskop im 17. Jahrhundert den Wissenschaftlern Einblick in den bislang unerschlossenen Makroraum gewährte, erwacht der Wunsch, die kleine Welt auch fotografisch festhalten zu können. Dennoch beginnt sich die Mikroskopfotografie erst in der 1880er Jahren generell durchzusetzen.
 
Hingegen gibt es eine Fülle von Motiven, die für das Mikroskop zu gross und für eine gewöhnliche Kamera zu klein sind. Für diesen Bereich der Nahaufnahme bietet die Fotoindustrie schon bald die entsprechende Ausrüstung, sei es spezielle Kameras oder entsprechende Zubehörteile.
 
 
Illustration:
Mikrofotografie Kamera, Leitz, Deutschland, Wetzlar, um 1920
Für Glasplatten oder Planfilme von 13x18 cm geeignet. Ausgestattet mit einem 64 mm Leitz Makroobjektiv, einer Mattscheibe als Sucher und einer Ziehvorrichtung zur Ausdehnung des Fotoabzugs
 
Grande Place
1800 Vevey/Suisse
Heures d’ouverture:
du mardi au dimanche
de 11h à 17h30

To view virtual tour properly, Flash Player 9.0.28 or later version is needed. Please download the latest version of Flash Player and install it on your computer.