Die Farbfotografie

Die Farbfotografie kommt Mitte der 1930er Jahre auf und präsentiert sich mit neuen Emulsionen, die ursprünglich für das bewegte Bild konzipiert waren, dann aber bald auf die Fotografie adaptiert wurden.

 

Einige Jahre, nachdem den Autochrome-Farbplatten der Gebrüder Lumière kamen auch Filme auf dem Markt, die nach dem gleichen, sogenannten Kornrasterverfahren funktionierten: Ein Netz von mikroskopisch kleinen Kartoffelstärkekörnern, die in den Grundfarben Blau, Grün und Rot eingefärbt waren, wirkten als Farbfilter. Abgesehen von den Autochrome-Filmen gab es ähnliche Produkte als Dufaycolor oder von Finlay. Auch Agfa produzierte 1932 einen ersten Agfacolor-Film, der grundsätzlich ähnlich wie das Kornrasterverfahren arbeitete, nur verwendete dieser vor dem Objektiv einen speziellen Filter mit Farbstreifen und war mit einem speziellen Linienraster versehen.

 

Das Erscheinen des Kodachrome Film 1935 war der Beginn eines neuen Farbverfahrens, das nicht auf der additiven sondern auf der subtraktiven Farbmischung basierte. Durch das Fehlen des Kornrasters waren die Bilder weniger körnig und deutlich schärfer. Agfa liess nicht lange auf sich warten und brachte ein Jahr danach den Agfacolor Neu, der ebenfalls nach der subtraktiven Farbmischung arbeitete. Die Entwicklungsprozesse für diese beiden Diafilme waren sehr aufwändig und verlangten eine Rücksendung des belichteten Filmes in ein Speziallabor. Dennoch waren diese ersten Diafilme ein grosser Schritt zur Popularisierung der Farbfotografie.

 

Bald erschienen andere Farbfilme im Markt, vor allem 1942 der Farbnegativfilm Kodacolor, der dazu diente Papierkopien herzustellen, dann 1946 der Ektachrome Diafilm mit einem einfacheren Farbprozess, der zu Hause in der eigenen Dunkelkammer selbst ausgeführt werden konnte.

 

 

Illustration:

Dreifarben-Filter für die Bildaufnahme mit einem Agfacolor Film mit Mikrolinsen Raster, Agfa, Deutschland, um 1933

Entwickelt für ein Sonar Objektiv 1:2, 0 bis 8,5 cm, auf eine Contax II von 1936 montiert. Dieses Verfahren, welches sicherlich vom geprägten Film der Franzosen Berthon und Keller-Dorian inspiriert war, benutzte einen mit drei Farbstreifen (blau, grün und rot) ausgestatteten Filter. Dieser Filter filtert Lichtstrahlen, welche durch das Objektiv hindurch eindringen und den schwarz-weiss Film, mit Mikrolinsen überzogen, belichten und so die Dichte jedes Farbtons „speichern“. Dieselben Mikrolinsen geben eine farbige Ansicht im Moment der Projektion durch einen Spezialfilter wieder

 

Grande Place
1800 Vevey/Suisse
Heures d’ouverture:
du mardi au dimanche
de 11h à 17h30

To view virtual tour properly, Flash Player 9.0.28 or later version is needed. Please download the latest version of Flash Player and install it on your computer.