Das Kunstlicht

Vidéo: en prise de vue 1200 mètres sous terre

 

Die ersten Anwendungen elektrischer Lichtquellen im Fotostudio gehen auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Das Kunstlicht setzte sich danach immer mehr in den Ateliers durch, bis es schliesslich in den 1960er Jahren allmählich durch Studioblitzanlagen abgelöst wird.

 

Um 1925 präsentieren die Gebrüder Laurent und Augustin Seguin in Frankreich mit dem «Stroborama» den ersten parktisch einsetzbaren Elektronenblitz. Die kurze Leuchtzeit und die kurze Aufladungszeit ermöglichen eine schnelle Aufnahmefrequenz, um Bewegungen in Einzelbildern aufzunehmen. Der Blitz entsteht als Folge einer elektrischen Entladung in einem Glaskörper, der mit dem Edelgas Krypton gefüllt ist. Die dazu erforderliche elektrische Energie wird in einem Kondensor gespeichert.

 

Der Franzose Paul Laporte trug sich bereits 1936 mit der Idee, eine tageslichtähnliche Xenonlampe an einer elektrischen Spannung zu verwenden. Der amerikanische Physiker Harold Edgerton hat 1939 das erste Studioblitzgerät entwickelt. Der russische Ingenieur Dimitri Rebikoff befasst sich mit diesem Thema um 1943 in Paris, und in der Schweiz ist es Pierre Bron, der sich für die Produktion von Elektronenblitzgeräten entschliesst und diese 1953 unter der Marke Broncolor auf den Markt bringt. Portable Blitzgeräte der Anfangszeit sind voluminös und schwer: Der Generatorteil enthält auch die wiederaufladbaren Akkus, doch führt der Fortschritt der Elektronik zu einer sukzessiven Miniaturisierung der Geräte. 

 

Illustration:

Rebikoff Generator des Typs SB2B und Stab-Blitzgeräte, Lausanne, Schweiz, um 1948

Nach dem Krieg kehrte Dimitri Rebikoff aus Frankreich zurück, wo er mit der Gesellschaft Eclatron zusammen gearbeitet hat und gründet in Lausanne seine eigene Produktionsgesellschaft für elektronische Blitzgeräte. Er produziert einen Teil seiner Geräte zusammen mit seinem Präparator Gérard Rod und den andere Teil vertraut er der Fabrik Cerberus in Bad Ragaz im Kanton Graubünden an. Die ersten Ikotron von Zeiss stammen ebenfalls aus der Produktion von Dimitri Rebikoff. Dieser Generator von 60 Watt/Sekunde treibt 2 Blitzgeräte an

 

Grande Place
1800 Vevey/Suisse
Heures d’ouverture:
du mardi au dimanche
de 11h à 17h30

To view virtual tour properly, Flash Player 9.0.28 or later version is needed. Please download the latest version of Flash Player and install it on your computer.